Die digitale Tafel im Tutorial-Dschungel

Wenn man Im Netz nach einer Begriffsdefinition für „Tutorial“ sucht, bekommt man Begriffe wie „Anleitung“, „Hilfestellung“ oder „Video-Training“ zu lesen. Es handelt sich also um ein vielversprechendes Angebot für alle Lerneifrigen. Den Inhalten sind im WWW wie immer keine Grenzen gesetzt. Im Falle des immer noch unterrepräsentierten und unter dem Lehrervolk nur teilweise genutzten interaktiven Whiteboards, scheint die Idee, sich die Funktionen, Tools und technischen Kniffe der digitalen Tafel mit Hilfe von Tutorials anzulernen, sehr vorteilhaft.

Auf meiner Suche nach audiovisueller Nachhilfe musste ich allerdings feststellen, dass ich mich bei großem Zeitaufwand sehr schnell im Tutorial-Dschungel verlor – am Ende ohne den erhofften Mehrwert. Auf den Seiten der Hersteller von digitalen Boards und ihrer jeweiligen Software stoße ich auf Videos, die ästhetisch ansprechend gestaltet sind, aber eher darauf abzielen, das Produkt anzupreisen als seine Funktionsweisen oder die schrittweise Erstellung eines interaktiven Tafelbildes zu erklären. Die Videos, die Privatleute auf Youtube hochladen, sind qualitativ meist mangelhaft und unübersichtlich geordnet, sodass eine einfache Orientierung zwischen technischen und gestalterischen Anleitungen unmöglich wird. Nach dem Motto „Wer suchet der findet“, habe ich einige wenige gelungene Tutorials gefunden, die sich vor allem mit der Software MimioStudio beschäftigen.

Es bleibt zu beachten, dass die meisten Tutorials nur in englischer Sprache verfügbar sind.

Wie benutze ich ein interaktives Whiteboard?
Wie funktioniert die toolbox bei MimioStudio?
Wie binde ich eine Datei in meine interaktive Unterrichtseinheit ein?

Kommentare sind geschlossen.